Deckel gegen Polio

Flaschendeckel helfen gegen Kinderlähmung

Auf Anregung des Elternbeirats und mit Unterstützung des Rotary Club Aschaffenburg nimmt unsere Schule ab sofort an der Sammelaktion „Deckel gegen Polio“ teil. Der Rotary Club stattet uns mit einem Sammelbehälter aus, der im Eingangsbereich gegenüber dem Sekretariat aufgestellt wird.

Darin sammeln wir fleißig Getränkedeckel aus Plastik von Flaschen und Getränketüten (z.B. Milchtüten). Diese Deckel sind von einer Materialreinheit, die das Material für den Recyclingprozess interessant macht.

Mit 500 gesammelten Deckeln kann für ein Kind die lebenswichtige Impfung gegen Kinderlähmung bezahlt werden. Das Projekt finden Sie unter http://deckel-gegen-polio.de/

Warum sind Kunststoffdeckel von Flaschen so wertvoll?

Die Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen oder Getränkekartons bestehen aus den Kunststoffen HDPE oder PP. Diese Kunststoffmaterialien lassen sich gut recyceln.

Folgende Deckel sammeln wir:

Flaschendeckel, Deckel von Getränkekartons (Milch, Saft), auch gelbe Überraschungseier. Fremdstoffe (Pappe oder minderwertige Kunststoffe) sollten vom Deckel entfernt werden. Die maximale Deckelgröße darf 4 cm nicht überschreiten.

Folgende Deckel gehören nicht in die Sammlung:

Deckel über 4 cm Durchmesser (z.B. von Nutellagläsern, Eisbechern) oder aus anderem Material als Kunststoff, ebenso Deckel mit Resten anderer Kunststoffe (Kunststoffolien). Ebenso dürfen Metalldeckel, Kronkorken, Weinkorken oder andere Fremdstoffe sowie weitere Gegenstände aus Kunststoff (Flaschen) nicht in die Sammlung gelangen.

Diese Deckel gehören also NICHT in die Sammlung, weil das anhängende Stück, das in die Milchtüte eintaucht, aus Verbundmaterialien (u.a. Aluminium) besteht und eben nicht aus reinem PP / PE:

Eine Übersicht hierzu finden Sie unter: http://deckel-gegen-polio.de/projekte/deckel/

Bitte helfen Sie uns, indem Sie uns bei der Flaschendeckelsammlung unterstützen!