Insektenhotel

„Jetzt haben es die Wildbienen richtig gemütlich“

„Aschaffenburg summt“: Schüler bauen ein Insektenhotel an der Grünewald-Grundschule Aschaffenburg

Die Idee reifte im Ethikunterricht der 2. Klassen von Lehrerin Astrid Riedenauer an der Grünewald-Grundschule in Aschaffenburg, als die Kinder die Aktion „Aschaffenburg summt“ kennenlernten. Gerade in der Stadt haben es Wildbienen schwer. Die Lebensräume für die Insekten werden immer geringer. Es fehlen Blühflächen und artenreiche Vegetation. Spritzmittel und Bodenversiegelung machen den Insekten darüber hinaus das Leben schwer. Die Hälfte der in Deutschland heimischen Wildbienen ist vom Aussterben bedroht. Gemeinsam überlegten daher die Kinder, was sie zum Schutz der Insekten und Wildbienen unternehmen können. Schnell stand der Entschluss fest: Wir bauen unser eigenes Insektenhotel!
Begeistert zeichneten die Kinder ihre Vorstellungen von einem Insektenhaus. Gemeinsam mit Frau Spieker vom Gartenamt der Stadt und Frau Förster vom BUND Naturschutz ging es dann an die konkrete Planung.
Das Gartenamt stellte einen großen, standsicheren „Rohbau“ des Insektenhauses an einem sonnigen Standort im Pausenhof auf. Schließlich durften die Kinder in unterschiedlichen Arbeitsstationen die Inneneinrichtung bauen. Sie verschlossen Ziegelsteine von einer Seite mit feuchtem Lehm, schnitten Pflanzenhalme zurecht, bestückten Blechdosen und Steine mit Pflanzenstängeln und bohrten Löcher in Holzstücke. Diese Löcher wurden von den Kindern nachgeschliffen, damit sich die Wildbienen an den Holzsplittern nicht die Flügel verletzen können. Schließlich schichteten die Kinder alle Teile in das Insektenhaus und sicherten sie gegen Herausfallen. Großen Spaß bereitete das Stopfen der Lücken mit kleinen Holzstückchen und trockenem Moos: „Jetzt haben die kleinen Wildbienen es richtig gemütlich!“
Im Anschluss brachte Frau Riedenauer gemeinsam mit ihrem Ehemann ein Drahtgitter zum Schutz vor Vögeln und eine Rückwand aus Holz an. Nun kann sich das fertige Bienenhotel wirklich sehen lassen.
Angenommen wird ein Insektenhotel nur, wenn die Insekten am Standort Pollen und Nektar sammeln können. Daher wird Frau Riedenauer mit den Kindern in nächster Zeit den Platz rund um das Haus noch bienenfreundlich bepflanzen.
Schon bald wird es also dank der Zusammenarbeit von Kindern, Schule, Gartenamt und BUND Naturschutz in Aschaffenburg wieder mehr summen und brummen.

Astrid Riedenauer (Grünewaldschule), Dagmar Förster (BUND Naturschutz)